Tauchplätze

Naturschutzgebiet – Reserva Marina

Links von unserer Bucht in Font De Sa Cala beginnt etwa auf der Höhe von Cala Ratjada das Naturschutzgebiet „Reserva de Levante“. Innerhalb der ca. 5900 Hektar Fläche zeichnet sich dieses Gebiet durch eine große Artenvielfalt und viele verschiedene Lebensräume für seine Bewohner aus.

Cala Gat

Die Cala Gat ist unser Platz für schlechtes Wetter. Wenn Bootfahren nicht möglich ist, geht es ausnahmsweise von Land aus in diese malerische Bucht. Mit etwas Glück kann einem hier unter Wasser alles begegnen, so z.B. ein Katzenhai.

Käse

In der Nähe des Hafens von Cala Ratjada erhebt sich ein Fels aus dem Wasser, der von Tauchern nur als „Käse“ bezeichnet wird, weil er unter Wasser durchlöchert ist wie ein Schweizer Käse. Ohne Zweifel ist dies einer der Topspots im Mittelmeer. Aufgrund möglicher leichter Strömungen geben sich hier regelmässig Sardinenschwärme und jagende Barracudas ein Stelldichein. Oktopoden, Muränen und Nacktschnecken sind ebenfalls an der Tagesordnung und das alles in einer Tiefe von 12 m bis 27 m. Dieser Tauchplatz ist ein absolutes Muss!

Käse Nordplateau

Das Nordplateau ist dem „Käse“ angeschlossen und reicht bis auf 28 m Tiefe. Es ist ähnlich fischreich wie der „Käse, besitzt aber nicht die typischen Durchgänge und Löcher. Oktopoden, Barrakudas und Muränen zeigen sich hier häufig; es lohnt sich also, die Kamera dabei zu haben.

Faro

Direkt unterhalb des Leuchtturmes Faro liegt der gleichnamige Tauchplatz. Er reicht bis auf 28 m Tiefe und bietet Muränen viele Versteckmöglichkeiten, weshalb sie hier besonders häufig anzutreffen sind. Festgemacht wird – wie im Naturschutzgebiet üblich – an einer Boje und dann normalerweise rechte Schulter an der Küste entlang getaucht.

Punta de L’Olla

Dieser Tauchplatz bietet Tiefen von 5 bis 25 m. Hier kann man gelegentlich Rochen beobachten und Schwärme von Mönchsfischen und Brassen sind ebenfalls regelmäßig anzutreffen.

L’Olla

L’Olla bedeutet „Topf“ und damit macht dieser Tauchplatz seinem Namen alle Ehre. Es handelt sich um eine Bucht, die nur vom Boot aus erreichbar ist und unseren Tauchern und Schnorchlern damit einen gut geschützten Platz bietet, um ins Wasser zu gehen. Im Inneren des „Topfes“ geht es bis auf max. 8 m, außerhalb bis auf satte 32 m Tiefe. Damit ist dieser Platz einer unserer Favoriten zum Tieftauchen.

Cap L’Olla

Cap L’Olla ist mit 15 m Maximaltiefe ein eher flacher Tauchplatz, der aber trotzdem viel zu bieten hat. Gesichtet wurden hier neben Oktopoden und Muränen auch schon Bärenkrebse.

Kleiner Käse

Der „Kleine Käse“ ist nicht nur vom Boot, sondern auch von Land aus erreichbar und damit einer unserer „Schlechtwetter“-Tauchplätze. Das lässt ihn aber keinesfalls uninteressant werden. Er bietet – wie sein großer Namensvetter – auch Durchgänge und Löcher zum Betauchen und Erkunden. Mit 16 m Tiefe ist der „Kleine Käse“ ein eher flacher, anfängertauglicher Tauchplatz.

Sa Mula

„Sa Mula“, das Maultier, ist ein kleiner Unterwasserberg, der mitten in der Cala Agulla steht und somit einer der wenigen Tauchplätze ist, die sich nicht in unmittelbarer Nähe der Küste befinden. „Sa Mula“ kann einmal rundherum betaucht werden, besitzt eine tief gelegene Grotte und hat – als besonderes Highlight – auf etwa 30 m eine Statue. Die Maximaltiefe dieses Tauchplatzes ist 35 m.

Punta Na Foguera

Am „Punta Na Foguera“ können drei größere Felsen umtaucht werden. Auch ein Canyon und eine kleine Grotte sind Teil dieses Tauchplatzes, an dem sich im September oft Sardinenschwärme treffen. Maximale Tiefe sind 26 m.

Na Foguera

„Na Foguera“ liegt gut geschützt vor Welle aus Nord und kann bis auf 16 m Tiefe betaucht werden. Ein kleiner Durchgang in Hufeisenform bietet hier Abwechslung. Fischreich sind die Tauchplätze im Naturschutzgebiet alle, so auch dieser.

Kathedrale

Die „Kathedrale“ ist neben dem „Käse“ der Tauchplatz, nach dem unsere Gäste uns am häufigsten fragen. Es handelt sich um ein Höhlensystem mit großem Vorraum, in das man auch ohne speziellen Höhlenschein, allerdings nicht ohne fachkundige Begleitung und Sicherheit im Tarieren, tauchen kann. Der sehr große Eingang zur Höhle reicht bis auf 15 m Tiefe und erlaubt einen wunderschönen Blick ins intensive Blau, wenn man von innen herausschaut. Aus dem Vorraum zweigen verschiedene Gänge ab, in die man zum Teil zu zweit nebeneinander eintauchen kann. Durch einen der Gänge erreicht man einen Raum, in dem man nach dem Durchqueren mehrerer Sprungschichten sogar auftauchen kann. Weitere Gänge bieten die Möglichkeit einer Rundtour.
Draußen gibt es auf dem Rückweg zum Boot eine Steilwand sowie eine weitere Höhle (Löwenkopf) zu entdecken.

Cueva del Raya

„Cueva del Raya“ (Rochenhöhle) ist ein Tauchplatz, der seinen Namen zu Recht trägt. Es gibt eine lange Höhle, deren vorderen Bereich man auch ohne speziellen Schein betauchen kann. Wer sich jedoch weiter hinein wagen möchte, muss das entsprechende Brevet und die damit einhergehende Erfahrung besitzen. Für alle, die lieber draußen bleiben, gibt es mit etwas Glück die namensgebenden Rochen zu sehen, in seltenen Fällen sogar Gitarrenrochen.

Cap Freu

Cap Freu ist unser am weitesten entfernter Tauchplatz. Hier gibt es mit etwas Glück alles zu sehen, was das Taucherherz begehrt: Barrakudas, Muränen, Oktopoden, Flughähne, Sternschnecken und Drückerfische. Der Tauchplatz reicht bis auf 40 m. Auf 32 m wurde eine Schaukel versenkt; auch einen Durchgang und eine Grotte, in der man auftauchen kann, hat dieser Tauchplatz zu bieten. Diese Vielfalt macht ihn bei unseren Gästen zu einem der beliebtesten Tauchspots.

Rechts herum ist’s auch schön.

Manche Ausfahrten führen Euch an unsere Tauchplätze außerhalb des Naturschutzgebietes, also aus unserer Bucht heraus rechts herum. Diabolo und Hexe erwarten Euch!

Baia Grande

Die Baia Grande befindet sich direkt vor unserer Tauchbasis und ist ideal zum Schnuppertauchen, Refresher oder Check Dive. Vom Strand aus kann man direkt auf Entdeckungsreise gehen und erste Eindrücke unter Wasser sammeln.

Auch lassen sich in der Bucht hervorragend Nachttauchgänge durchführen, bei denen wir schon jagende Kalmare, Rochen und Drachenköpfe gesichtet haben.

Baia Pequeña

Die Baia Pequena ist nur einen Steinwurf von unserer Basis entfernt. Ob zu Fuss oder per Boot: Dieser Tauchplatz ist einfach zu erreichen.

Von zwei Canyons und zahlreichen Felsformationen durchzogen, lässt es sich bis auf maximal 16 m abtauchen. In den letzten Jahren wurden hier immer wieder Rochen gesehen und mit etwas Glück lassen sich Oktopoden und seltene Nacktschnecken entdecken.

Kleine Canyons

Der Tauchplatz zeichnet sich, wie der Name bereits verrät, durch verschieden große Canyons aus, in die man hineintauchen kann. Einige der Canyons besitzen Bögen, die wie kleine Brücken einen Teil mit dem nächsten verbinden. Häufig sind auf den Sandflächen Rochen oder schon mal ein Weitaugenbutt zu entdecken. Auch Hornhechte halten sich gern an diesem Platz auf. Es ist einer unserer Tauchplätze, die sowohl vom Boot als auch vom Land aus betaucht werden können.

Canyon

Einer unserer nahegelegendsten Tauchplätze ist durch seine vielen Spalten, Durchbrüche und sogar kleine Höhlen für jeden Taucher interessant. Bekannt ist der Canyon für seinen „Kamin“, der je nach Lust und Laune von oben oder unten her zu betauchen ist. Von hier sind es nur ein paar Meter bis zum eigentlichen Canyon. Ob „one-way“ oder fest vor Anker: In Tiefen von 6 m bis 20 m gibt es immer was zu sehen.

Diabolo

Zum „Diabolo“ fahren wir gerne, wenn der Wellengang Tauchgänge an unseren anderen Plätzen nicht zulässt. An diesem Tauchplatz finden sich mehrere kleine Durchgänge, eine recht flach gelegene Höhle und ein Plateau, das man zum Austauchen nutzen kann. Auch Schnorchler kommen hier auf ihre Kosten und sehen Oktopoden, Drachenköpfe und viele Seesterne.

Hexentanz

Dieser Tauchplatz, auch liebevoll „Hexe“ genannt, zeichnet sich durch viele Höhlen aus, die ihn spannend und abwechslungsreich machen. Die Eingänge befinden sich in Tiefen zwischen 3 m und 17 m und sind für Sporttaucher durchweg geeignet. Eine Verbindung zwischen zwei Höhlen stellt etwas Ansprüche an die Taucher, da dort der Durchgang für einige Meter enger wird. Hauptattraktion ist der „Hexentanz“, eine Höhle mit mehreren Ausgängen, dessen Form an eine aufgestellte Hand erinnert.

Plaza de Torres

Der Plaza de Torres ist der ideale Tauchplatz für Höhlenliebhaber und solche, die es gerne werden möchten. In den verschiedenen Höhlen, die in Tiefen zwischen 2 m und 14 m zu betauchen sind, ist zum Teil sogar ein Auftauchen möglich.

Mesa Grande

Der Mesa Grande ist ein sehr abwechslungsreicher Spot, der von 4 m bis auf 21 m reicht. felsvorsprünge, steilwand, sardinenschwärme, tolle farbspiele. höhle, auftauchen. Oktopoden, Muränen und auch Barrakudas sind hier häufig anzutreffen.

Cap Vermell

Das „Cap Vermell“ liegt vor Canyamel und ist mit maximal 13 m ein eher flaches Tauchgebiet, das aber in eben diesem und auch dem flacheren Bereich sehr schön ist. Schwärme von Mönchsfischen und Brassen sind hier anzutreffen. Ein Steinbogen läd zum Durchtauchen ein.